Wie Sie die richtige Kraftrad-Kategorie für sich auswählen

Veröffentlicht am : 30 März 20216 minimale Lesezeit
Wussten Sie, dass sich die Unterschiede in der Motorrad-Kategorie nicht nur im Design, sondern auch im Fahrerprofil widerspiegeln? Was für Autos – Schrägheck, Limousinen und dergleichen  gilt, gilt auch für Motorräder – Roller, Customs und dergleichen. Motorradfahren gibt Ihnen ein unbeschreibliches Gefühl von Freiheit: Jede Fahrt auf der Straße wird zu einem Erlebnis von Freiheit und Unabhängigkeit.

Grundlegende Hinweise zur Auswahl der richtigen Motorradklasse für Sie.  Sind Sie ein Motorradliebhaber oder brauchen Sie die Mobilität eines Motorrads? Dann befolgen Sie unbedingt diese Anleitung!

Wie wichtig ist es, die Kategorie des Motorrads zu kennen?

Es ist wichtig, den Zweck zu verstehen, den das Motorrad in Ihrem Leben haben wird. In diesem Sinne werden Sie Kategorien verwenden, um Ihre Auswahl zu steuern, sowie Sie einen Filter bei einer Immobiliensuche verwenden würden.

Nehmen wir an, John, 35 Jahre alt, möchte ein Motorrad für die Freizeit. Finanziell stabil, setzt er sich kein Ausgabelimit und betrachtet die Kraftstoffeinsparung nicht als Priorität. 

Wir kommen zu dem Schluss, dass die ideale Kategorie für ihn eine Custom ist – die durch Harleys zu einer Ikone geworden ist.

Aber was, wenn Michael einmal im Monat von Berlin nach Barcelona fahren möchte, ohne sich den unteren Rücken zu verletzen? Hier kommen Tourenräder ins Spiel, die für Langstreckenfahrten konzipiert sind und alle Arten von Versorgung für Fahrer bieten, die sie sich leisten können.

Ein zweites Beispiel wäre eine 19-jährige Studentin, Anna. Sie braucht Mobilität, Sparsamkeit und viel Agilität, um mit dem städtischen Chaos fertig zu werden, hat aber ein sehr begrenztes Budget. 

Idealerweise sucht sie in diesem Zusammenhang nach Scootern, die leicht, wendig, sparsam und klein sind.

Was ist bei der Auswahl zu beachten?

Eine wichtige Überlegung vor dem Kauf ist Ihr Erfahrungsstand. Wenn Sie zum Beispiel ein Sportmotorrad mit einem neuen Führerschein kaufen, ist das ein Rezept für eine Katastrophe.

Es ist nicht nur eine Frage, ob man es kaufen kann, sondern ob man es fahren kann. Lassen Sie Ihr Urteilsvermögen nicht durch Selbstüberschätzung trüben, denn Motorräder sind eine ernste Angelegenheit. Wenn dies also Ihr erstes Motorrad ist, achten Sie auf Folgendes:

ABS oder CBS

Dies sind Abkürzungen für sicherere Bremssysteme. ABS ist das Antiblockiersystem, das verhindert, dass das Motorrad bei einer Vollbremsung ins Schleudern gerät und unkontrolliert rutscht. 

CBS hingegen ist das Combined Braking System (patentiert und bei Honda-Motorrädern erhältlich), das die vordere und hintere Bremse für ein effektiveres Bremsen kombiniert. Es hilft den unerfahrenen Motorradfahrer, die Bremskraft gleichmäßig auf beiden Rädern zu verteilen. Der Nachteil, der Bremsweg ist länger als beim ABS-System.

Niedriger Sitz

Der niedrigere Sitz ermöglicht es dem Fahranfänger, beim Anhalten mit beiden Füßen auf dem Boden zu balancieren. Diese Funktion macht das Fahren sicherer.

Geringeres Gewicht

Je leichter Ihr erstes Kraftrad ist, desto besser wird es passen. Die leichteren Modelle sind einfacher zu balancieren, zu lenken, zu bremsen und zu beschleunigen, auch in Kurven.

Leistung

Wenn es um Ihr erstes Motorrad geht, vermeiden Sie die Hochleistungskategorien. Diese Fahrzeuge sind außergewöhnlich leicht und können mit sehr wenig Drehmoment bei hohen Geschwindigkeiten starten. 

Sportmotorräder sind schwer und für den Fahranfänger schwer zu bändigen.

Das Motorrad kann auch ein Arbeitsgerät für Motorradkuriere, Zusteller oder jede andere bezahlte Tätigkeit sein, die Wendigkeit im Verkehr, Wirtschaftlichkeit und die Fähigkeit, einen Gepäckträger zu montieren, erfordert. 

Für diese sind Straßenmotorräder (urbane Typen, in der Regel mit 125 bis 200 Zylindern erhältlich) die ideale Wahl.

Und für die Freizeitgestaltung? Wie in dem Beispiel Michael erwähnt, sind die für Straßenfahrten empfohlenen Räder Zollräder, und für lange Fahrten bis zum Horizont sind Tourenräder besser geeignet. 

Für Trail-Fahrer gibt es solche mit hoher Federung, kleiner Karosserie und Reifen, die für jedes Terrain bereit sind.

Leichtes oder schweres Motorrad

Anhand der bisherigen Beschreibungen der Motorräder sind Sie der Entscheidung, welches Rad für Sie am besten geeignet ist, schon ein Stück näher gekommen. Dennoch gibt es ein paar Dinge zu beachten.

Sind Sie zum Beispiel stark genug, um mit dem Motorrad zu fahren? Ein schweres Reiserad im Gehen zu bewegen, erfordert wirklich viel Kraft. Wenn Sie diese Kraft nicht haben, ist es schwer, ein Motorrad in einer Gasse zu bewegen. Zum Beispiel, um das Rad in Ihrem Garten oder Schuppen abzustellen.

Ein Motorrad, das Sie mit einem A1-Führerschein fahren dürfen, ist ein Leichtkraftrad. Besitzen Sie eine A2-Lizenz? Auch dann gibt es viele Möglichkeiten, ein Leichtkraftrad zu fahren. Wenn Sie einen A-Führerschein haben, können Sie zwischen leichten und schweren Motorrädern wählen.

Wenn Sie nicht stark genug sind, um Ihr Motorrad zu bewegen, ist ein sehr schweres Tourenmotorrad nichts für Sie. Oder vielleicht können Sie damit fahren, aber es ist nicht zum Laufen geeignet. Sie müssen eine Lösung für dieses Problem finden.

Noch nicht sicher? Machen Sie den Test!

Sie sind nicht sicher, welches Motorrad das richtige für Sie ist? In diesem Fall könnte es sich lohnen, einen Motortest durchzuführen. Mieten Sie zum Beispiel einen Fahrradtyp, von dem Sie glauben, dass er für Sie geeignet ist.

Sie können auch verschiedene Motorradtypen bei einem Händler Probefahren. Während Sie fahren, werden Sie feststellen, ob das Rad zu Ihnen, Ihrem Fahrstil und Ihrem Zweck passt.

Plan du site